15.Oktober 2020, Lüdenscheider Nachrichten


14. September 2020: Sorgen in Nairobi, Meinerzhagener Zeitung


Meinerzhagener Zeitung vom 18.08.2020:


Meinerzhagener Zeitung vom 14. Juli 2020


Wir haben über die notwendige Anschaffung neuer Schulbücher berichtet. 

Erste Hilfe kam vom Rivius Gymnasium Attendorn mit einem Scheck über 2000€.

Dafür sagen wir Herzlichen Dank!

Hier der Bericht der Westfalenpost vom 05.Dezember 2019:

Unser Bild entstand am Donnerstagmorgen bei der Spendenübergabe im Rivius-Gymnasium und zeigt von links: Schulleiter Rudolf Hermanns, die Sprecherin der Schülervertretung Aida Baradari, Karin Nicolay, Schulpflegschaftsvorsitzende Nicole Raulfs, Fritz Nicolay und die stellvertretendeSchulleiterin Daniela Greitemann.

 

ATTENDORN.  2.000 Euro für die Hupendo-School in Nairobi für die Anschaffung von neuen Schulbüchern. Schüler mit verschiedenen Aktionen in Attendorn

Es ist bald Weihnachten und in dieser Zeit sind gute Taten besonders gefragt. Und eine gute Tat wurde am Donnerstagmorgen im Attendorner Rivius Gymnasium vollzogen. 

Schulleiter Rudolf Hermanns, seine Stellvertreterin Daniela Greitemann sowie die Schulpflegschaftsvorsitzende Nicole Raulfs und die Sprecherin der Schülervertretung, Aida Baradari, überreichten einen überdimensional großen Scheck über 2.000 Euro für die Hupendo-School in Nairobi in Kenia an das Ehepaar Karin und Fritz Nicolay. Vorausgegangen war ein SOS-Hilferuf der Eheleute und Attendorner Neubürger Nicoly, die jetzt im Tangel wohnen, an das Gymnasium. Sie unterstützen schon seit Jahren die Hupendo-Scholl. Rund 600 Schülerinnen und Schüler werden an der Primary School (Grundschule) und Secondary School (weiterführende Schule) unterrichtet. 

Anzeige

Durch einen Erlass des kenianischen Staats werden jetzt vollkommen neue Schulbücher eingeführt. Die Beschaffung kostet sehr viel Geld. Und da hat jetzt das Rivius recht unbürokratisch geholfen. Schulleiter Rudolf Hermanns sagte unserer Zeitung, dass „wir zwei Tage lang überlegt haben, was wir machen können.“

Schulpartnerschaft im Gespräch

Aus Sammel- und Spendenaktionen, wie zum Beispiel dem Kuchen- oder Waffelverkauf, waren noch Beträge vorhanden. Auf Preisgelder für Schulwettbewerbe konnten die Rivianer ebenfalls zurück greifen. So entstand der Gesamtbetrag von 2.000 Euro, der zur Ausstattung für das erste bis dritte Schuljahr genommen werden soll. Nicolys erzählte im Pressetermin schon von schlaflosen Nächten, denn sie hatten mit dem Besorgen des zusätzlichen Betrags schon ihre Schwierigkeiten Mit ihrem riesigen Familien- und Freundeskreis unterstützen sie die Hupendo-School bereits seit Jahren mit rund 37.000 Euro im Jahr, damit jedes Kind täglich eine warme Mahlzeit in der Slum-Schule erhält. Natürlich nicht zu vergleichen mit einem üppigen Mittagessen in Deutschland. „Es gibt Bohnen und Mais und an Feiertagen etwas Huhn dazwischen“, erzählt uns Karin Nicolay, die auch eine Partnerschaft des Rivius Gymnasiums mit der Hupendo-School ins Gespräch brachte. 

In diesem Zusammenhang berichtete die stellvertretende Schulleiterin Daniela Greitemann, dass man überlege, den jährlichen „Tag für Afrika“, an dem die Schüler ein Sozialprojekt durchführen, als Tag für die Hypendo-School zu konkretisieren. Geplant haben Karin (81) und Fritz Nicolay (84), im März des kommenden Jahres noch einmal nach Kenia zu fliegen. 40 Jahre führten sie ein Schuhgeschäft und wohnten in Echternhagen. Danach orientierten sie sich neu. Ein Rentnerleben, ohne weitere Verpflichtung, war für sie zu langweilig. Und da fanden sie in der Kölner Kirchenzeitung eine Annonce, für ein Jahr das Gästehaus der Schwestern vom kostbaren Blut in Nairobi zu führen, bewarben sich dort und bekamen auch den Zuschlag. Und vor Ort in Kenia kam dann auch der Kontakt zur registrierten und anerkannten Hupendo-School zustande.

Ehrenamtshütte auf Weihnachtsmarkt

Doch der Einsatz von Karin und Fritz Nicolay und dem Freundeskreis Hupendo-Schule geht weiter. Auf dem Weihnachtsmarkt, der am Freitag eröffnet wird, belegen sie eine Ehrenamtshütte und verkaufen bis zum 10. Dezember Afrikanisches Kunsthandwerk für den guten Zweck. Im Angebot hat der Freundeskreis unter anderem Engel aus Sisal und Bananblättern und Keramik. Aber auch afrikanischer Schmuck wird angeboten. „Dieser wird von Witwen, die nicht abgesichert sind, hergestellt“, erzählt Karin Nicoly.


Oktober 2019: Die Hupendo-School in der Kiswahili-Zeitung

August 2019: Besuch aus Nairobi

Juni 2019: Hupendo-Besuch - Bericht in der Meinerzhagener Zeitung:


Februar 2019: Presse-Interesse

Zur Rückkehr der Nicolays schreibt die Meinerzhagener Zeitung am 15. Februar 2019:

 


Das 'Erbe' des Ehepaares Nicolay

...So ist ein ganzseitiger Bericht in der Meinerzhagener Zeitung vom 13. März 2018 übertitelt. 

Zum Lesen bitte anklicken..


Lüdenscheider Nachrichten, November 2016

Lüdenscheider Nachrichten, Dezember 2015

 

Lüdenscheider Nachrichten, Dezember 2014